Timur und sein Trupp

timur

Das Kinderbuch „Timur und sein Trupp“, geschrieben von Arkadi Gaidar, wurde 1940 das erste Mal (auf Russisch) veröffentlicht.
Die Geschichte von Timur und seinem Trupp beginnt in Moskau mit Shenja und ihrer älteren Schwester Olga. Der Vater der beiden kämpft an der Front und hat seinen Töchtern per Telegramm vorgeschlagen den Rest der Ferien in ihrer Datsche außerhalb Moskaus zu verbringen. In dem Dorf macht Shenja die Bekanntschaft von Timur und seinen Freunden, die sich zur Aufgabe gemacht haben, den Familien zu helfen, die einen verwandten an der Front kämpfen haben bzw. die jemandem im Krieg verloren haben. Die Häuser der Familien, um die sie sich heimlich kümmern, werden mit einem roten Stern an der Mauer gekennzeichnet. Niemand im Dorf ahnt etwas davon. Dass es Timur und sein Trupp sind, die den Trog im Hof der alten Frau mit Wasser füllen etc. Aber es gibt auch eine Gruppe von Jungen, die Früchte aus fremden Gärten klauen, Sachen beschädigen. Viele im Dorf meinen, Timur und seine Freunde würden zu dieser Bande dazugehören, und im Dorf heimlich randalieren. Daraus ergibt sich ein Konflikt, weil Timur will, dass die Bande um Kwakin richtig stellt, dass sie diese Dinger verbrochen haben, und Timur und seine Freunde nicht daran beteiligt waren. Es wird so schlimm, dass sich die beiden Gruppen einen richtigen Kampf ergeben. Timur und sein Trupp gewinnen den Kampf und die verfeindete Bande muss sich öffentlich zu ihren Schandtaten bekennen. Als Timurs Onkel, bei dem er in dem Dorf lebte, zum Kriegsdienst eingezogen wird, trommelt Shenja alle Freunde zusammen, um für den Soldaten einen rauschenden Abschied mit Musik zu veranstalten.

Arkadi Gaidar
siehe Autorenangaben zu „Die Feuertaufe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *